Laserschneid-Dienstleister mit schlanken Strukturen und moderner Ausrüstung erfolgreich

Die Usinger PROcut GmbH Laserschneidtechnik ist ein junges Unternehmen. Geschäftsführer Michael Mlynek zeigt eindrucksvoll wie man mit einer Mischung aus moderner Ausrüstung und extrem schlanken Strukturen auch in konjukturell schwierigen Zeiten als Lohnfertiger erfolgreich sein kann. Um die stetig steigenden Aufträge bewältigen zu können schaffte er nach einer Bystar vor kurzem noch eine ultraschnelle Byspeed Laserschneidanlage des Schweizer Herstellers Bystronic an.

Als Michael Mlynek das Unternehmen PROcut vor drei Jahren gründete hatte er bereits einige Erfahrung im Plasma- und Laserschneiden. Er erinnert sich wie die Entscheidung zur Anschaffung der Bystar-Laserschneidanlage zustande kam: Eigentlich wollte ich möglichst günstig eine gebrauchte Anlage beschaffen. Ich habe mir dann einige Laserlohnfertiger angeschaut und bin zu der Überzeugung gekommen, dass sich mit modernster Ausrüstung wirtschaftlicher fertigen läßt, auch wenn die Anschaffungskosten zunächst höher sind. Da war der Entschluss eine Bystronic-Bystar-Anlage anzuschaffen aus Sicht des Jungunternehmers nur konsequent: Die Anlage war zu der Zeit technologisch führend. Das betrifft die Dynamik genauso, wie die Software.

Ich bin der Aldi unter den Laserschneidern

Der Erfolg gibt dem umtriebigen Geschäftsführer recht. Seit Gründung des Unternehmens geht es trotz allgemein angespannter konjunktureller Lage stetig bergauf. Die Ursachen dafür sieht Michael Mlynek im Unternehmenskonzept: Mit unseren extrem schlanken Strukturen können wir sehr wirtschaftlich produzieren. Bei uns gibt es nichts, das unnötige Kosten verursacht. Worte, die man gerne glaubt, wenn man in Mlyneks Bürocontainer kein Provisorium, wie der Geschäftführer versichert neben der Fertigungshalle sitzt. Schaut man sich die Effizienz der Strukturen und das Preis-Leistungs-Verhältnis an, kann man durchaus sagen: Ich bin der Aldi unter den Laserschneidern.

Einkäufer müssen sparen - wir helfen gerne dabei

Genau darin sieht Mlynek auch seinen entscheidenden Wettbewerbsvorteil: Gerade wenn die Konjunktur schlecht läuft, werden die Einkäufer gezwungen zu sparen. Dabei helfen wir natürlich gerne. Die Kombination aus modernsten Produktionsmitteln und extrem schlanker Organisation erlaubt es uns, günstiger anzubieten als der Wettbewerb. Insofern ist die angespannte Situation für uns als Newcomer vielleicht sogar von Vorteil. Die Bereitschaft den Lieferanten zu wechseln ist momentan besonders groß. Wie schlank die Strukturen sind, lässt sich auch daran erkennen, dass die beiden Laserschneidanlagen des Lohnfertigers mit nur sieben Mitarbeitern im Zwei- bis Drei-Schicht-Betrieb laufen.

Um den steten Zuwachs an Aufträgen abarbeiten zu können stand Ende 2002 bereits die nächste Maschinenanschaffung an. Michael Mlynek blieb seiner Devise treu: Mit moderner Ausrüstung lässt sich wirtschaftlicher fertigen. Er entschied sich wiederum für eine Bystronic-Anlage, diesmal für die brandneue, hochdynamische Byspeed. Besonderes Charakteristikum der Anlage ist der DHM- (Direct Helical Motor) Antrieb, mit einer Achsbeschleunigung von bis zu 3g.

Kein spezielles Anlagenfundament nötig

Martin Schweitzer, Bystronic Verkaufsleiter Niedrlassung West, erläutert weitere Highlights der Top-End-Schneidanlage: Der stabile Gussständer der Maschine minimiert Systemschwingungen. Dies führt in Kombination mit dem DHM-Antriebskonzept dazu, das keine besondere Verankerung und kein spezielles Anlagenfundament nötig ist. Darüber hinaus haben die Schweizer Entwickler, der Maschine noch etliche Features spendiert, um den Anwendernutzen zu erhöhen. So ist der Schneidkopf mit wechselbaren Linsenkassetten ausgestattet. Die Düse muss nicht nachträglich zentriert werden; sie wird automatisch gereinigt. Beim Einstechen durch den Laserstrahl entstehende Materialperlen werden durch querblasen beseitigt.

Dann gibt es da noch einen Punkt der Michael Mlynek besonders gut gefällt: Im Vergleich mit dem Wettbewerb ist Bystronic für mich bei der Software absolut führend. Dadurch holen wir auch in der Arbeitsvorbereitung Zeit raus. Die Programme erklären sich von alleine. Verschachtelung, Teileerfassung, das ist wirklich bedienerfreundlich gelöst.

Breiter Materialmix von 0,8 mm bis 20 mm

Nach einem dreiviertel Jahr zieht Michael Mlynek eine rundum positive Bilanz: Die Anschaffung der Byspeed war für mich die logische Fortsetzung unseres erfolgreichen Konzeptes. Wenn ich mir heute die Auslastung der Maschine anschaue, muss ich sagen, die Entscheidung war absolut richtig. Seit wir die neue Maschine im Einsatz haben, bekommen wir zunehmend Aufträge die bislang durch Stanzen erledigt wurden. Die BySpeed Maschine realisiert einen umso größeren Zeitvorteil, je dünner das Blech, und je komplexer die zu schneidenden Konturen sind. Aber selbst bei dickerem Blech gibt es Vorteile, was die Dynamik beim Schneiden von Ecken z.B. angeht. Das Auftragsspektrum reicht heute von dünnsten Blechen ab 0,8 mm bis hin zu 20 mm. Das Spektrum der bearbeiteten Materialien ist ebenso groß. Dazu der Geschäftsführer: Ausser besonders problematischen Werkstoffen wie Kupfer und Materialien, die beim Schneiden giftige Emissionen erzeugen, haben wir alles im Programm.

Kundenkreis wird weiter ausgedehnt

Momentan ist Michael Mlynek dabei den Kundenkreis weiter auszudehnen: Im Gebiet um Solingen gibt es interessante Aufträge, wie das Schneiden von Messerrohlingen, zum Teil aus anspruchsvollem Material. Da haben wir jetzt die ersten Aufträge laufen. Auch dort haben wir mit unseren günstigen Fertigungskosten offenbar ein überzeugendes Argument. (hr)

PROcut GmbH Laserschneidtechnik Tel. 06081/965909, Fax 06081/965919 E-Mail: procutgmbh@t-online.de

MAV Ausgabe 10/2003
Michael Mlynek Geschäftsführer:Wir bewegen uns heute auf einer preislichen Schiene, die uns überall die Türen aufmacht

 

 

Michael Mlynek im Gespräch mit Bystronic Verkaufsleiter Martin Schweitzer, Bystronic


 


 

Angefangen hat der Lohnfertiger mit einer Bystar 3015-Anlage


 


 

Das Spektrum umfasst eine Fülle von Werkstoffen und reicht von 0,8 mm bis 20 mm Blechdicke


 


 

Hochproduktive Laserschneidanlage mit DHM-Antrieb: Byspeed 3015


 

Präzise Ecken und Kanten auch bei größeren Materialstärken